Visual

Vertriebswerkzeug Website

Nicht wenige Unternehmen unterschätzen die Wichtigkeit der Company-Website, wenngleich aus unterschiedlichen Gründen. Es geht um die Frage, wie man Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge und ähnliche Investitionsgüter verkauft. Hier finden Sie 5 gute Gründe, wieso Ihre Website maßgeblich für den Vertriebserfolg ist.

Bei der Entwicklung der Content-Marketing-Strategie sollten Sie immer Ihre Zielgruppe im Blick haben. Denken Sie breitgefächert und in Probleme und Lösungen. Das Ziel: Bringen Sie sich mit gehaltvollen Inhalten in Position.

Über kommende Trends im Content-Marketing ist zum Ausklang des vergangenen Jahres bereits viel geschrieben worden, und bei so manchem davon spielte gewiss auch das eigene Wunschdenken eine nicht unerhebliche Rolle. Wir stellen Ihnen deshalb eine komprimierte Auswahl der 6 wichtigsten Trends vor und sagen Ihnen, wie Sie als Industrie- oder technisches Unternehmen sie umsetzen können.

B2B Content Marketing Insights

Impulse für B2B-Marketing- & Strategie, -Konzept und -Technologie direkt ins Postfach

Informative, hilfreiche und unterhaltsame Inhalte sind die Basis jeder Content-Marketing-Strategie. Doch damit die Themen das richtige Publikum erreichen, dürfen Sie sich nicht ausschließlich mit inhaltlichen Aspekten befassen, sondern müssen sich auch mit den Möglichkeiten verschiedener Content-Formate auseinandersetzen.

Ihre Zielgruppe ist nicht homogen, deshalb hilft es, sogenannte Personas zu erstellen und einzelne Vertreter herauszuarbeiten. Auf diese Weise können SIe Ihren Content personalisieren und eine Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen.

Ingenieure vertrauen Firmen mit aktuellem und hochwertigen Content. Aber was ist überhaupt guter Content? Für Besucher bedeutet das, er beantwortet Fragen, vermittelt Wissen, bietet Problemlösung an und ist relevant. Für Unternehmen hingegen ist wichtig, dass er auffindbar ist, gelesen wird und konvertiert, im besten Falle also zum Absatz des Produkts führt.

Wettbewerb heißt nicht mehr ausschließlich, dass ein anderes Unternehmen das gleiche Produkt anbietet, sondern auch und in zunehmendem Maße, dass Sie um die Aufmerksamkeit ein und derselben Zielgruppe kämpfen. Zeit für eine Content-Inventur Ihrer Wettbewerber.

In einer Welt, in der jeder alles von irgendjemandem kaufen kann, fragen sich Kunden zurecht: Warum soll ich gerade bei Ihrem Unternehmen kaufen?

Wieso produzieren Marketer in Industrie- und Maschinenbauunternehmen kaum interessanten und modernen Video-Content? Haben sie wirklich Angst, wie Jeff Julian, CEO von „Enterprise Marketer“ vermutet? Legen Sie einfach los – mindrevolution zeigt, wie es geht!

Wieso ist die Content-Redaktion von zentraler Bedeutung für die Company-Website? Ganz klar, Sie erfüllt sie mit Leben und sorgt damit für mehr Kontakte und Leads.

Bei Content-Marketing geht es vor allem um den Gehalt: Je sinnvoller der Content, desto besser. Und was gibt es Sinnvolleres, als dem Kunden komplexe Produkte vorzustellen, ihm ihre Eigenschaften zu erklären und so eventuelle Vorbehalte beim Käufer abzubauen? Je komplexer und erklärungsbedürftiger ein Produkt ist, desto reichhaltiger gestaltet sich dabei der Content-Themenplan.

Der Hype um Content-Marketing führt oft zu blindem Aktionismus: Während Unmengen an oberflächlichem Content wie am Fließband produziert werden, fehlt es an einer Strategie, die mühsam produzierten Inhalte zielgerichtet einzusetzen. Und genau hier setzt das »Prinzip Leitmedium« an.

Bei dem Versuch, neue Marketing-Methoden einzuführen, ist die Vorgehensweise ganz entscheidend. Wer mit den richtigen Argumenten präsentiert, hat gute Chancen, Mitstreiter für sein Vorhaben zu finden und die Vorgesetzten davon zu überzeugen, dass Content-Marketing nicht einfach das ist »was jetzt alle machen«, sondern Kosten senkt und Einnahmen erhöht und für das Unternehmen Chancen bietet, die es nicht zu verpassen gilt.

Content Marketing unterscheidet sich in Ansatz und Umsetzung grundlegend von klassischer Werbung – und genau darin liegt das große Potential dieser viel zitierten, neuen Kommunikationsrichtung. Inwiefern unterscheiden sich die beiden Kommunikationsdisziplinen? Und weshalb machen sich immer mehr Marken und Unternehmen Content Marketing zunutze, um das Know-how und ihre Expertise zu kommunizieren?

Unzählige Werbebotschaften im Internet, in der Zeitung oder Zeitschrift und im Fernsehen bekommen die Verbrauchen täglich zu hören und zu sehen. Weil Informationen jedoch jederzeit und fast überall verfügbar sind, informieren sich die Rezipienten selbst und akzeptieren oberflächliche Informationen und substanzlosen Werbesprech nicht mehr.

Niemand mag Werbung. Zumindest sind die Indizien dafür eindeutig. Jahr für Jahr schenken die Konsumenten der klassischen Werbung immer weniger Beachtung. Für diejenigen unter uns, deren Aufgabe es ist, Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten, ist das eine denkbar schlechte Nachricht. Wie kann Content-Marketing helfen, dieses Problem zu lösen?

Richtig bewusst wird Werbung nur selten wahrgenommen. In einem Dreieck zwischen Relevanz, Kontext und Emotion spannt sich das Potenzial von Kommunikation auf. Eine kaum überschaubare Vielfalt der Kommunikationswege macht deren strategische Ausrichtung schwer. Paid Media, Owned Media, Earned Media und Shared Media nutzen mit Relevanz, Kontext und Emotion.

Fortschritt, vor allem in technischer Hinsicht, hält in alle Bereiche unseres täglichen Lebens Einzug. Er verändert unsere Erwartung an Kommunikation und Werbung. Menschen sortieren radikal und knallhart aus, wem oder was sie ihre Aufmerksamkeit schenken und womit sie ihre Zeit verbringen wollen. Zeitgemäßes Marketing muss daher eingehend wirken (»Inbound Marketing«) – im Gegensatz zu klassischer Werbung.