Visual

Kreation

10 Tipps für frischen Content

Content Cheat Sheet für Content-Marketing

im September 2014
von Christine Steinhart

Ständig neuen Content zu produzieren und die vielfältigen Formaten mit immer neuem Leben zu erfüllen, macht Spaß und bringt Abwechslung. Aber wenn die To-Do-Liste lang und die Zeit knapp und ist, kann ein gezielter Griff in die Content-Trickkiste das Leben erleichtern. Wer guten Content produzieren will, braucht das Rad nicht immer neu erfinden. Hier sind zehn hilfreiche Tipps, wie man schnell zu frischem Content kommt:

Content Cheat Sheet zum ausdrucken und aufhängen – jetzt herunterladen

Content-Curation: Zusammenstellen von Top-10-Listen aus Produkten, Themen, Links

Zu einem x-beliebigen Thema Informationen im Web zu finden ist kein Problem. Die Herausforderung ist heute vielmehr, fundierte und gehaltvolle Beiträge zu finden, die tatsächlich weiterhelfen. Trennen Sie die Spreu vom Weizen, sortieren sie knallhart aus: Was sind die zehn besten Blog-Posts zu einem Thema, welche Websites sollte man zu einer bestimmten Fragestellung nicht verpassen? Denn: Drei gehaltvolle Texte zu einem Thema sind allemal mehr wert als zwanzig Artikel, die aus Aneinanderreihungen hohler Worthülsen bestehen. So werden Sie zur Kuratorin oder zum Kurator für das Themengebiet und stellen so Informiertheit und Fachkenntnis unter Beweis.

Leser befragen: Was würden sie gerne lesen?

Menschen werden gerne nach ihrer Meinung gefragt – Leser ganz besonders. Machen Sie sich das zunutze und besorgen Sie sich neuen Input fürs Ideenlager! Am besten funktioniert das, indem man einen gewissen Rahmen vorgibt. Das kann ein kurzer Artikel zum Thema, ein Videos oder auch einfach ein Foto auf dem Blog oder der Website sein. Damit kombiniert man die Frage, was Kunden oder Interessenten gerne auf der Website sehen würden. Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass die Leserbefragung ein todsicherer Weg ist, um relevanten und interessanten Content auf die Zielgruppe zuzuschneiden.

Neue Perspektive auf bekannte Themen – zum Beispiel durch ein Interview

Die wohl bewährteste Methode hierfür sind Interviews: Sie zeigen unterschiedliche Perspektiven auf ein und dieselbe Thematik – entweder in Textform, indem man einige Fragen aufschreibt und sie jemand beantworten lässt oder mit dem klassischen Frage-Antwort-Spiel vor der Kamera. Wichtig ist hierbei: Ein Interview steht und fällt mit dem Interviewten, er spielt die Hauptrolle. Ob er durch Expertise oder Unterhaltungswert punkten soll, entscheidet sich in Abhängigkeit vom Thema, besonders lohnend ist natürlich die richtige Mischung. Eine andere Möglichkeit, eine neue Perspektive auf ein altes Thema abzubilden, ist die Kombination mit einem bekannten Namen – einer Marke, einem Produkt oder einer fiktiven Figur. Ein Beispiel: »Was uns Batman über Kontext-Kommunikation lehren kann«.

Gastautoren gesucht

Statt der immer gleichen DIY-Linie: Lassen Sie jemand anderen einen Beitrag schreiben – das bringt frischen Wind ins Content-Programm. In Frage kommen dafür alle möglichen Personen, die mit Produkt, Dienstleistung oder Unternehmen in irgendeiner Weise im Zusammenhang stehen: Mitarbeiter, Kunden, Interessenten oder Branchenkenner. Hat man potentielle Gastautoren identifiziert, ist die Frage nach dem Thema schnell geklärt: Meist verbindet man die Personen mit bestimmten Fähigkeiten, Kompetenzen oder Meinungen. So schreibt der Branchenkenner über die Marktentwicklung und der Kunde packt seine Erfahrungen aus der Nutzerumgebung in einen Gastartikel. Wenn Sie vielen andere Autoren kennen, dann veranstalten Sie doch eine Blog-Parade oder nehmen Sie an ein er Blogtour teil.

Inhalte über alle Formate und Medien ausspielen

Machen Sie auf der Basis eines ursprünglichen Textbeitrags ein Video, aus einem Anleitungsvideo eine Fotoserie und aus dem Leitfaden eine Infografik. Wer Infos bevorzugt per Videoclip konsumiert, liest keine mehrseitigen Artikel – durch die Nutzung unterschiedlicher Medien erreichen Sie ein breiteres Kundenspektrum. Wichtig ist dabei, die unterschiedlichen Medien in der richtigen Tonalität über die passenden Kanäle auszuspielen.

Case-Studies: Produkt oder Leistung im Einsatz

Zeigen Sie Ihr Produkt im Einsatz! Berichten Sie, wie Kunden von Ihrer Dienstleistung profitieren! Neben der Berichterstattung über ein ausgesuchtes Produkt sind »Best-Case-Studies« eine schöne Alternative, um über ein fremdes Produkt zu berichten, das z.B. die eigenen Produkt ergänzt. Befassen Sie sich dabei mit den Fragen: Warum gefällt mir das? Was können wir davon lernen? Alternativ dazu kann man sich an eine »Worst-Case-Study« wagen und frischen Content in Form einer Fehleranalyse oder konstruktiver Kritik produzieren.

Marketingideen oder die Entwicklung von Verkaufsschlagern – Erfolgsrezepte teilen

Ein Erfolgsrezept kann beispielsweise eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sein, die zeigt, wie man selbst etwas macht, z.B. einen Artikel aufbaut, ein Video postet oder einen neues technisches Gerät in Betrieb nimmt. Auch andere Themen eignen sich: Schreiben Sie darüber, wie Sie Facebook zur Mitarbeitergewinnung nutzen und wie Sie die Erkenntnisse nach und nach gewonnen haben. Dabei gilt: Nicht angeben, sondern eine hilfreiche Lektion bieten!

Eigenen Content zusammenfassen und unter neuer Flagge gruppieren

Content muss nicht immer völlig neu sein, oftmals kann der eigene Content einfach neu aufgearbeitet werden. Dabei kann man bestehende Inhalte unter einem anderen Gesichtspunkt zusammenfassen, indem man sich beispielsweise an eine ganz bestimmte Zielgruppe richtet. So können aus drei Artikeln mit unterschiedlichen Schwerpunkten rund ums Content Marketing zu einem Artikel zum Thema »Auf einen Blick: Content-Marketing für Startups« zusammenfließen.

Rückblick: Vergangenes aufleben lassen

Eigener oder fremder Content hat oftmals noch Potenzial, auch wenn der Tag der Veröffentlichung schon eine Weile zurückliegt. Kramen Sie im Archiv, es lohnt sich. Besonders wenn ein aktuelles Ereignis einen Zusammenhang herstellt, bietet es sich an, alten Content wieder aufleben lassen. Die Markteinführung der aktuellen Handyserie gibt den Impuls zur Veröffentlichung der ersten Handy-Produktfotos und durch ein aktuelles politisches Ereignis werden die »Top-Fotos zu den Montagsdemos 1989« wieder interessant.

Produktbewertung: Produkt testen, über Pros und Contras berichten

Suchen Sie sich ein Produkt aus und testen Sie es auf Herz und Nieren! Strapazieren Sie es, benutzen Sie es rückwärts, testen Sie das Produkt auch in einem anderen Einsatzbereich … Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit dem Produkt und bewerten Sie verschiedene Punkte einzeln. Die Testphase sollte gut dokumentiert werden: Machen Sie Fotos oder filmen Sie den Einsatz und illustrieren Sie den Artikel damit!

Content Cheat Sheet zum ausdrucken und aufhängen – jetzt herunterladen

So wenden Sie diese Informationen gleich an:

  1. Laden Sie sich das Content Cheat Sheet als PDF herunter und hängen Sie den Ausdruck in Sichtweite Ihres Arbeitsplatzes auf. So können Sie ungezwungen in kleinen Pausen oder zwischen zwei Meetings über neue Content-Ideen sinnieren.

  2. Senden Sie diesen Artikel an Kollegen oder Partner, die wie Sie spannende und interessante Inhalte produzieren – so kommen Sie gemeinsam auf noch mehr neue Ideen!

Geben Sie es weiter: Save, Share, Like, Tweet

Teilen und kommentieren Sie diesen Artikel: Wir freuen uns über Ihre Meinung, Ihr Feedback und den Austausch mit Ihnen.

Diskussion

B2B Content Marketing Insights

Impulse für B2B-Marketing- & Strategie, -Konzept und -Technologie direkt ins Postfach